10.10.2018, München

SZ Kultursalon: Straßenkampf mal anders

In regelmäßigen Abständen lädt die Süddeutsche Zeitung Kunst- und Kulturinteressierte zum SZ Kultursalon ein. An außergewöhnlichen Orte in der Stadt können sie einem Gespräch mit prominenten Künstlern und Kulturschaffenden zuhören und mitdiskutieren.

Im Herbst ist der Kultursalon zu Gast im KUNSTLABOR, einem Projekt des Museum of Urban and Contemporary Art (MUCA).

Hier sprechen Susanne Hermanski, Leiterin der SZ-Kulturredaktion und Martin Bernstein, Polizeireporter, mit Loomit, Münchens bekanntestem Graffiti-Künstler, und den jungen Wilden der Szene.

Straßenkampf mal anders

Nach dem Gespräch gibt es die Gelegenheit zum Austausch bei Wein, Wasser und Häppchen und auf Wunsch Führungen durch die Ausstellung.

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

In Zusammenarbeit mit:

SZ Kultursalon: Straßenkampf mal anders

  • 1/1

 

 

Mit dem KUNSTLABOR erweckt das Museum of Urban and Contemporary Art einen riesigen leerstehenden Bürokomplex in der Landsberger Straße von Oktober bis Ende des Jahres zu neuem Leben. 50 lokale und internationale Künstler*innen präsentieren hier ihre Werke, von raumfüllenden Installationen bis zu komplett bemalte Räume und Skulpturen.

Weitere Informationen zum KUNSTLABOR finden Sie hier.

 

 

Ansprechpartner

Verena Busch Projektmanagerin SZ Events Tel. 089 2183 8312 E-Mail schreiben