14.12.2019, München

Pop für den guten Zweck

Gleich drei Sänger und  Bands treten am dritten Adventswochenende im Bahnwärter Thiel für einen guten Zweck auf:

JACOB BRASS hat eigentlich schon alles gemacht, und trotzdem noch viel mehr vor sich. Er hat mit großen Produzenten in weltberühmten Studios Platten aufgenommen und war mit Künstlern wie Katie Melua, Ron Sexsmith oder Andreas Bourani auf Tour, und doch fehlt was in seinem persönlichen Puzzle. Ein Stück, das nicht ausgefüllt ist. Etwas, das Jacob erst noch sagen und aufnehmen, und dann seinem Publikum vorführen will. Das treibt ihn an und lässt ihn immer weitermachen.2020 wird er ein neues Album veröffentlichen.

MALIK HARRIS verbindet organischen Pop, elektronische Einflüsse und eine Mischung aus Rap und Gesang mit tiefen Texten und unkonventionellen Songwriting. Die Musik des Halbamerikaners erinnert an Künstler wie James Bay und Ed Sheeran und ist inspiriert von elektronischen Sounds von Jack Garrat und dem Rap-Flow von Macklemore. Seine außergewöhnlichen Live-Qualitäten stellte er als Support von James Blunt oder Alex Clare unter Beweis.

Es sind gleichermaßen persönliche wie ganz groß gedachte, globale, kollektive Anliegen, die COSBY mit ihrem kommenden dritten Album um- und einkreisen – weshalb der für 2020 angekündigte Longplayer auch den wuchtigen Titel „Savior“ trägt. „Ist die Welt noch zu retten?“, lautet dabei nur eine der vielen (gar nicht unbedingt ausgesprochenen) Fragen, denen sich die seit Anfang des Jahrzehnts aktive Band stellt – und dabei auch dieses Mal keine Gelegenheit auslässt, jene übergroß-euphorischen Pop-Refrains rauszulassen, für die man sie seit Tracks wie „Boon & Bane“ kennt. Von Anfang an ein einzigartiges, auf engster Freundschaft basierendes Hybridwesen im Spannungsfeld zwischen Indie-Spirit, Electro-Pop und Aktivismus, sorgten Cosby zuletzt mit Singles wie „Get Up“, „Higher“ und „Sunlight“ dafür, dass inzwischen allein bei Spotify knapp 10 Millionen Streams auf ihr Konto gehen.

Tickets: 10 €

Die Einnahmen aus dem Ticketverkauf gehen an den Adventskalender für gute Werke der Süddeutschen Zeitung e.V.

Pop für den guten Zweck

  • 1/1

Adventskalender für gute Werke der Süddeutsche Zeitung e.V.

1948 begann die Hilfsaktion, als SZ-Redakteure dazu aufriefen, Geld und Winterkleidung für ausgebombte Münchner zu spenden – der Start einer großen Erfolgsgeschichte der Nächstenhilfe.

Allein im letzten Jahr konnte das Hilfswerk der Süddeutschen Zeitung bedürftige Menschen mit 7,2 Millionen Euro unterstützen.

Die Spenden der Leser gehen vorwiegend an Bedürftige in München und den umliegenden Landkreisen. So kann zahllosen Menschen geholfen werden, die in Not sind – sei es aufgrund von Krankheit, Alter, Behinderung, Arbeitslosigkeit oder eines unerwarteten Schicksalsschlags. Unterstützt werden Privatpersonen, soziale Verbände und gemeinnützige Einrichtungen.

Weitere Informationen zum Adventskalender der Süddeutschen Zeitung finden Sie hier.