16.03.2018, München

Normalität und Schrecken: III. Die Verwundbarkeit der Demokratie - Chancen, Gefahren und Alternativen

Bereits im Dritten Jahr laden die Süddeutsche Zeitung und das Residenztheater zu regelmäßig stattfindenden Diskussionen über gesellschaftspolitische Fragen der Gegenwart. Moderiert werden die Veranstaltungen von Journalisten der Süddeutschen Zeitung. Im Jahr 2018 drehen sich die Gespräche um aktuelle Phänomene, die von der (mal plötzlichen, mal schleichenden) Aufkündigung von Gewissheiten, Standards und Normativen geprägt sind. Die Gesellschaft bewegt sich wie schon lange nicht mehr: Rechtsruck in Europa, Erfolge der Populisten, das Scheitern der Jamaika-Sondierungen, Panama-Papers. Was ist noch Normalität? Sehen wir diese Veränderungen unserer Zeit als Gewinn – oder als Schrecken?

Demokratie ist verwundbar. Nicht für alle Europäer scheint sie alternativlos. Um ihre Ziele wird vielerorts gestritten. Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler, Humboldt-Universität Berlin, und Johan Schloemann, Süddeutsche Zeitung, beschäftigen sich mit der Frage, wie verlässlich Demokratie noch ist.

Der Eintritt ist frei, eine Einlasskarte ist erforderlich.

Weitere Informationen gibt es hier.

 

Residenz_Logo_rgb

Herfried Münkler

Herfried Münkler, Professor für Politikwissenschaft, hat den Lehrstuhl für Theorie der Politik an der Berliner Humboldt-Universität inne und ist einer der profiliertesten politischen Theoretiker Deutschlands. Seine Veröffentlichungen zur Geschichte und Theorie des Krieges, politischer Theorie und Ideengeschichte, Risiko und Sicherheit gelten als Standardwerke. Von 2016 bis 2017 war er Carl Friedrich von Siemens Fellow bei der Siemens-Stiftung München.

Johan Schloemann

Johan Schloemann studierte Klassische Philologie und Philosophie in Freiburg, Kopenhagen und Berlin; seine Promotion machte er an der Berliner Humboldt-Universität. Nach Stationen an der University of London, bei der FAZ und in der PR-Beratung, ist Johan Schloemann seit 2004 im Feuilleton der SZ.

  • 1/1

Die Veranstaltung findet im Residenztheater München / Zur schönen Aussicht statt.

 

 

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Eine Einlasskarte ist jedoch erforderlich. Restkarten sind erhältlich an der Theaterkasse am Marstallplatz 5, telefonisch unter 089 2185 1940 oder hier.

 

 

 

 

 

Ansprechpartner

Barbara Herles Projektmanagerin SZ Events Tel. 089 / 2183 8317 E-Mail schreiben