18.11.2015, Ebersberg

Axel Hacke liest zugunsten des SZ-Adventskalenders

Zum zweiten Mal veranstaltet die Süddeutsche Zeitung in Ebersberg eine Benefizveranstaltung zugunsten des Adventskalenders für gute Werke. Das Hilfswerk wurde im Jahr 1949 gegründet und unterstützt mit den Spenden der Leser, in Not geratene Menschen in München und den umliegenden Landkreisen. Die gesamten Eintrittserlöse  fließen dem Adventskalender zu.

Axel Hacke wird in diesem Jahr seine besten Kolumnen vorlesen. Seit 25 Jahren schreibt er für das Magazin der Süddeutschen Zeitung, vom berühmten „Kleinen Erziehungsberater“ über „Das Beste aus meinem Leben“ zu „Das Beste aus aller Welt“. Tausend Texte sind so entstanden, Axel Hacke ist mit ihnen zum beliebtesten deutschen Kolumnisten geworden. „Die deutsche Presse ohne die Kolumne von Axel Hacke, das wäre wie Fernsehen ohne Thomas Gottschalk oder Boxen ohne Muhammad Ali, undenkbar eigentlich“, schrieb Harald Martenstein im Zeit-Magazin. Im „Kolumnistischen Manifest“ hat Hacke bekannte und unbekannte Texte versammelt, geordnet und kommentiert, nun liest er und erzählt von seiner Arbeit, und es wird sein, wie es immer war und in der Augsburger Allgemeinen hieß: „Betritt er die Bühne, wird gelacht.“

„Der Popstar unter den deutschen Kolumnisten“ Hannoversche Allgemeine Zeitung

Adventskalender für gute Werke der Süddeutsche Zeitung e.V.

1948 begann die Hilfsaktion, als SZ-Redakteure dazu aufriefen, Geld und Winterkleidung für ausgebombte Münchner zu spenden – der Start einer großen Erfolgsgeschichte der Nächstenhilfe.

Bis heute spendeten die Leser der Süddeutschen Zeitung dem Hilfswerk insgesamt mehr als 300 Millionen Euro für Menschen in Not, allein im vergangenen Jahr engagierten sich fast 20 000 Menschen in irgendeiner Form für den Adventskalender.

Das Geld kommt unmittelbar bei den Bedürftigen an. Denn bis heute gilt der Grundsatz: Alle Verwaltungskosten trägt der Süddeutsche Verlag, alle Redakteure engagieren sich ehrenamtlich für das Hilfswerk. Dabei arbeitet der Adventskalender in enger Abstimmung mit Sozialbehörden, Wohlfahrtsverbänden, privaten Hilfsprojekten und Vereinen in München und der Region zusammen. Gemeinsam suchen sie die wirklich Bedürftigen: Obdachlose oder verhaltensauffällige Kinder, Alleinerziehende oder die Eltern kranker Kinder, Senioren am Rande des Existenzminiums oder traumatisierte Flüchtlinge. Und Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind – wie die Familien aus Freising.

Diese enge Abstimmung gilt auch für Projekte, die der SZ-Adventskalender mit anderen Partnern ins Leben rief, z. B. die Aktion »Musik für alle Kinder«: Gemeinsam mit Maestro Mariss Jansons und dem BR-Symphonieorchester werden dabei Kinder aus armen Familien unterstützt, die sich sonst keinen Musikunterricht leisten könnten.

Sicher online spenden können Sie hier:

Bareinzahlungen für den SZ-Adventskalender sind im Münchner SZ-Servicezentrum möglich:

Fürstenfelder Str. 7, 80331 München

Öffnungszeiten Montag-Donnerstag 9.30 – 18.00 Uhr, Freitag und Samstag 9.30 – 16.00 Uhr

Spenden können Sie auf folgendes Konto einzahlen:

Stadtsparkasse München Kto.-Nr. 600 700, BLZ 701 500 00

 

advent4c_verlauf

Axel Hacke lebt als Schriftsteller und Kolumnist des „Süddeutsche Zeitung Magazins“ in München. Er gehört zu den bekanntesten Autoren Deutschlands, seine Bücher sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Zuletzt erschien „Fußballgefühle“ (2014).

Weitere Informationen über Axel Hacke finden Sie hier.

  • 1/1

Von München

Autobahn:  A 94 Richtung Passau, Ausfahrt Forstinning, Richtung Ebersberg (ca. 12 km durch den Ebersberger Forst). Auf der Hauptstraße bleiben. Sie fahren direkt auf den S-Bahnhof zu. Gegenüber in der Altstadtpassage finden Sie den alten speicher.

Landstraße:  Sie fahren über die Wasserburger Landstraße (Bundesstraße 304). Nach der Kreisklinik Ebersberg rechts abbiegen und der Dr.-Wintrich-Straße bis zum S-Bahnhof folgen. Der alte speicher liegt links in der Altstadtpassage.

 

Von Rosenheim

Biegen Sie am Ortseingang nach links in die Dr.-Wintrich-Straße ab. Der alte speicher liegt gegenüber dem Bahnhof rechter Hand in der Altstadtpassage.

 

Parken

Es ist nicht schwierig, in Ebersberg einen Parkplatz zu finden. Eine gute Möglichkeit bietet sich am Marienplatz. Von dort ist es über die Altstadtpassage (links an der Kreissparkasse und am E-EinZ vorbei) nur 1 Minute Fußweg zum Alten Speicher.

 

S-Bahn

S 4 bis zur Endstation Ebersberg. Ca. 2 Minuten zu Fuß. Gegenüber dem Bahnhof beginnt die Altstadtpassage, der alte speicher ist dort das erste Gebäude rechter Hand. Der Bühneneingang für Künstler befindet sich an der Rampe, Gäste betreten den alten speicher über das Foyer im Gebäudedurchgang zwischen Altstadtpassage und Klosterbauhof. Fahrzeit mit der S-Bahn vom Marienplatz: circa 45 Minuten.

Tickets für 22,50 € sind erhältlich

im Foyer des Alten Speichers, Im Klosterbauhof 4, Ebersberg

telefonisch unter +(49) 8092 25 59 205

online unter ok.ticket.de

an der Abendkasse (solange der Vorrat reicht)

Ansprechpartner

Barbara Bernard Projektmanagerin SZ Events Tel. 089 / 2183 9234 E-Mail schreiben
Weitere interessante Veranstaltungen
  • Benefizveranstaltung mit Gerd Anthoff und Musikern
    08.12.2015, Puchheim

    Benefizveranstaltung mit Gerd Anthoff und Musikern

    08.12.2015, Puchheim

    Benefizveranstaltung mit Gerd Anthoff und Musikern

    Benefizveranstaltung zugunsten des Adventskalenders der Süddeutschen Zeitung mit Gerd Anthoff Details